Punktspiele 1. Mannschaft
Saison: 17/18


Spielbericht vom 17. Spieltag am 02.12.2017

SV Mietingen - FV Altheim 1:7

SVM kommt gegen den Mitaufsteiger in der zweiten Halbzeit erneut unter die Räder

Bad Saulgau / gw / sz - Mit einem Paukenschlag hat sich der FV Altheim in der Fußball-Landesliga zurückgemeldet.
Nach dem 5:1-Erfolg im Hinspiel dürfte den Mietingern in naher Zukunft leicht schwindelig werden, wenn sie den Namen des FV Altheim hören. Denn die Grün-Weißen erzielten in dieser Saison damit zwölf Saisontore gegen den Mitaufsteiger und Meister aus dem Bezirk Riß.
"Ich bin geschockt und fassungslos von der Leistung in der zweiten Halbzeit, weil die erste Halbzeit eine der bislang besten war", suchte Trainer Reiner Voltenauer nach dem Spiel nach Worten. Die Stimmung im Mietinger Lager sank durch die Verletzung von Dominik Glaser in der 81. Minute noch weiter in den Keller. "Wir hoffen, dass es nicht so schlimm ist", so Voltenauer nach dem Spiel, während der Mittelfeldspieler auf dem Weg ins Krankenhaus war.
Auf dem Weg zu einem erfolgreichen Jahresabschluss waren die Mietinger in der ersten Halbzeit. Der SVM übernahm gleich das Heft in die Hand und hatte durch Co-Trainer Christian Glaser in den Anfangsminuten gleich zwei Mal die Chance zur Führung. Symptomatisch für die Partie, dass Gast Altheim gleich mit seiner ersten Torchance in Führung ging – Timo Reck traf nach Vorarbeit von Martin Schrode. Mietingen blieb am Drücker. Während Robin Ertle in der 15. Minute noch knapp scheiterte, traf Ben Rodloff fünf Minuten später nach einem starken Pass von Christian Glaser zum verdienten Ausgleich. Steinle, Ertle und Rodloff vergaben in der Folge die mögliche Führung. Erst in den letzten Minuten der ersten Halbzeit meldete sich die Gäste-Offensive mit zwei guten Chancen zurück, eine davon entschärfte SVM-Torhüter Manuel Amann gekonnt.
"Wir haben das Spiel dominiert, hatten drei, vier hochkarätige Chancen, müssen meiner Meinung nach mit einer Führung in die Kabine gehen und nehmen uns viel vor", beschrieb Reiner Voltenauer die Ausgangsposition vor Durchgang zwei. "Es war überhaupt nicht absehbar, dass wir so unter die Räder geraten, doch die zwei schnellen Tore nach der Halbzeit haben uns den Stecker gezogen", so der SVM-Trainer weiter.
Sein Gegenüber Zoran Golubovic beschrieb die kuriose zweite Halbzeit: "Nach den beiden Treffern hab ich das Gefühl gehabt, wir überrollen Mietingen. Im Spiel nach vorne ist es heute optimal gelaufen. Fast alles, was wir angepackt haben, ist zu einer Chance geworden, wenn nicht sogar zu einem Tor."
Dabei habe sein Team, das zuletzt drei Niederlagen in Folge kassierte, in den vergangenen Wochen gerade im Spiel nach vorne Probleme gehabt. Davon konnte in Mietingen keine Rede sein. Reck (48.), Schrode per Hattrick (56./62./75.), Maier und Schlegel sorgten für das Altheimer Schützenfest.
Hoffnung auf ein Mietinger Comeback bestand nur kurz, als Ertle nach schöner Einzelaktion (59.) und Stefan Glutsch per Distanzschuss (62.) den 2:3-Anschlusstreffer verpassten. Ansonsten gelang Mietingen nur noch sehr wenig. "Es gab kein Aufbäumen, keinen Willen und der Gegner hat seine offensive Schlagkraft voll auf den Platz gebracht", haderte Voltenauer: "Schade, dass wir mit so einem Negativerlebnis in die Winterpause gehen müssen."
Zoran Golubovic, Trainer des FV Altheim: Die erste Halbzeit ist wechselhaft verlaufen. Wir hatten nach dem 1:0 eine gute Phase und waren bis zum 1:1 ordentlich im Spiel. Dann ist das Spiel wieder mehr Richtung Mietingen gekippt von den Spielanteilen und den Chancen. Dann hatten wir kurz vor der Halbzeit noch zwei Chancen. Ein gerechtes Ergebnis zur Halbzeit. Für die Jungs freut mich, dass wir nach den letzten Spielen noch mit einem Erfolgserlebnis und ohne Nachholspiel in die Winterpause gehen. Besser als heute kann es nicht laufen.

SVM: Amann – Stumm, Burry, Glutsch (67. Tietze), Füller (89. Arnold), Rolser, D. Glaser (84. Kühner), C. Glaser, Ertle, Steinle (46. Mayer), Rodloff. - FVA: Reuter (86. Wurtshorn) - Maier, Spitzfaden, Guth, Kienle - Butscher (83. Schwörer), Reck (78. Wies), Schrode, Bücheler - Geiselhart (83. Schlegel) - Münst.
Tore: 0:1 Timo Reck (11.), 1:1 Ben Rodloff (20.), 1:2 Timo Reck (48.), 1:3 Martin Schrode (56.), 1:4 Martin Schrode (63.), 1:5 Martin Schrode (75.), 1:6 Philipp Maier (79.), 1:7 Patrick Schlegel (89.). - SR: Tolga Karaüc (Langenargen). - Z: 185

Tore: Ben Rodloff (1)


Spielbericht vom 15. Spieltag am 18.11.2017

VfB Friedrichshafen - SV Mietingen 1:0

SVM unterliegt nach starker Leistung in der letzten Minute in Friedrichshafen

Biberach / sz / Peter Schlefsky - Bittere Auswärtsniederlage für den SV Mietingen in der Fußball-Landesliga: Der SVM verlor am Samstagnachmittag trotz starker Leistung mit 0:1 gegen den VfB Friedrichshafen. Mann des Tages auf Kunstrasen vor rund 150 Zuschauern war Sascha Hohmann, der mit seinem Treffer in der 89. Minute den VfB auf den dritten Tabellenrang schoss.
"Das war taktisch fast perfekt, was Mietingen in der ersten Halbzeit bot", zollte VfB-Coach Christian Wucherer dem Gästeteam nach dem nächsten Zu-Null-Erfolg großen Respekt. In der Tat ließ der SVM vor der Halbzeitpause kaum etwas zu, machte die Räume ab der Mittellinie eng und sorgte mit effektivem "Mittelfeld-Pressing" (Wucherer) dafür, dass sich die Häfler so gut wie keine einzige echte Torchance in den ersten 45 Minuten erspielen konnten. Die größte Möglichkeit hatte hingegen Mietingen. Nach einem Foul von Hohmann vor dem Häfler Strafraum legte sich Robin Ertle den Ball zurecht, der sehr gut leitende Unparteiische pfiff zur Ausführung des Freistoßes an. Ertle täuschte an und schob quer zu Christian Glaser, der aus 20 Metern den Ball über VfB-Mauer messerscharf neben den Pfosten setzte (27.).
Ein anderes Bild bot sich nach dem Seitenwechsel, wo sich der VfB Stück für Stück ein Übergewicht erspielte und bis zur Schlussphase mehrere hochkarätige Torchancen ungenutzt ließ. Weder Eugen Strom, der die Latte des gegnerischen Gehäuses traf (71.), noch Denis Nikic oder Sascha Hohmann in Eins-zu-Eins-Situationen gegen den Mietinger Torhüter Jens Müller konnten vollenden. Als sich die allermeisten Besucher am Kunstrasenplatz im VfB-Stadion schon mit einem torlosen Remis abgefunden hatten, klingelte es dann doch noch im Kasten der Gäste: Einen von Nicolai Weißenbacher getretenen Freistoß erwischte Hohmann im Strafraum und stand plötzlich alleine vor Müller, der den ersten Schuss noch abwehren konnte. Doch sprang der Ball zurück zum VfB-Stürmer, der sich nochmals den Ball zurechtlegte und zum Siegtreffer einschob.
Die Gäste, die mit zahlreichen Fans anreisten und während der Partie lautstark ihre Mannen nach vorne pushten, hatten es plötzlich ganz eilig und versuchten, in der zweiminütigen Nachspielzeit noch den Ausgleichstreffer zu erzielen. Doch ließ Friedrichshafen nichts mehr zu und machte den neunten Saisonsieg damit perfekt. "In der ersten Halbzeit ist unser Konzept aufgegangen. Der Sieg für den VfB geht aufgrund der zweiten Halbzeit dennoch in Ordnung", sagte SVM-Coach Reiner Voltenauer den Spielverlauf zutreffend.

VfB Friedrichshafen – SV Mietingen 1:0 (0:0). SVM: Müller (Tor) – Tietze (80. Stumm), Glutsch, Burry, Mast – C. Glaser, Rolser, D. Glaser (90. Gashi), Rodloff – Bösch (73. Kühner), Ertle. Tor: Sascha Hohmann (89.). SR: Tobias Küchler. Z.: 150.


Spielbericht vom 14. Spieltag am 11.11.2017

SV Mietingen - SV Ochsenhausen 4:2

SVM holt mit drittem Sieg in Folge wichtige Punkte gegen den Abstieg

Mietingen / Gregor Westerbarkei - Der SV Mietingen hat den SV Ochsenhausen in einem unterhaltsamen Derby in der Landesliga IV verdient mit 4:2 (1:0) bezwungen. Die größere Durchschlagskraft im Angriff und eine kämpferisch starke Leistung gaben letztlich den Ausschlag zugunsten der Heimmannschaft. Ochsenhausen blieb erstmals seit sieben Partien ohne Punkt.
"Wir haben einen Riesenfight geboten", sagte der strahlende SVM-Trainer Reiner Voltenauer nach der Partie, während seine Mannschaft im Hintergrund noch einen Freudentanz aufführte und "Derby-Sieger" skandierte. Die spielerische Überlegenheit der Gäste machten die Mietinger mit aufopferungsvollem Kampf wett und nutzten Fehler in der Ochsenhauser Hintermannschaft gnadenlos aus.
Doch bevor die Mietinger auf die Siegerstraße einbogen, hatten sie einige gefährliche Situationen zu überstehen. Bereits in der ersten Minute hatte David Hartmann für die Gäste getroffen, Schiedsrichter Markus Sutera aber auf Abseits entschieden. "Das war sicherlich spielentscheidend. Viele meinen, dass es kein Abseits war", haderte SVO-Spielertrainer Oliver Wild mit dem Unparteiischen.
Doch Ochsenhausen drängte Mietingen weiter in die eigene Hälfte, trug vor allem über die rechte Seite starke Angriffe vor. Die beste Chance ließ Konrad Licht in der 14. Minute nach sehenswerter Vorarbeit von Michael Wild aus. Nach einer Viertelstunde musste dann SVO-Keeper Alexander Aumann erstmals eingreifen und vier Minuten später den Ball aus dem Netz holen: Christian Glaser hatte einen langen Ball aus der eigenen Hälfte auf Dominik Glaser geschlagen. D. Glaser ließ Aumann keine Chance und schob den Ball am herauseilenden Keeper vorbei ins Tor. Im Gegensatz zur Szene in der ersten Minute hatte Oliver Wild hier einen Pfiff erwartet: "Für mich war das ein Abseitstor und sehr unglücklich, weil wir sehr gut im Spiel waren."
Ochsenhausen blieb am Drücker und hatte durch M. Wild in der 32. Minute eine weitere sehr gute Chance, SVM-Torwart Manuel Amann lenkte den Ball noch an den Pfosten. Doch auf der Gegenseite blieb Mietingen stets gefährlich und brachte Schwächen in der Gäste-Abwehr zutage. So zwang SVM-Kapitän Andreas Bösch Aumann in der 34. Minute zu einer Traumparade.
Nach der Pause legte Mietingen los wie die Feuerwehr, Ochsenhausen wurde geradezu überrumpelt. In der 48. Minute erhöhte der aufgerückte Innenverteidiger Stefan Glutsch nach Vorarbeit von Ben Rodloff. Nur drei Minuten später legte der 19-jährige Robin Ertle mit seinem siebten Saisontreffer das 3:0 nach, nachdem er zuvor einen Fehlpass von Serban Rosu erlaufen hatte. Nach einem Querschläger von Rosu wäre D. Glaser in der 57. Minute fast der nächste Treffer gelungen. Das holte dann Rodloff in der 58. Minute nach, als C. Glaser seine zweite Torvorlage beisteuerte.
Die Vorentscheidung war gefallen, auch wenn Ochsenhausen sich weiter gegen die erste Niederlage seit dem 16. September (0:1 in Berg) stemmte. Mit dem nun eingewechselten Spielertrainer Oliver Wild berappelten sich die Gäste wieder und sorgten in der Schlussphase sogar noch für etwas Spannung. Mehr als die Treffer durch Andreas Flontas' Traumtor aus 20 Metern (76.) und David Mayer (83.) sprang für den SVO jedoch nicht mehr heraus.
Mit dem dritten Sieg in Folge hat sich der SVM mit 20 Punkten aus 14 Partien eine hervorragende Ausgangsposition im Abstiegskampf erarbeitet. Ochsenhausen weist einen Punkt und eine Partie mehr auf als die Mietinger.

SV Mietingen - SV Ochsenhausen 4:2 (1:0). SVM: Amann - Mast, Glutsch (82. Glutsch), Tietze, Burry - Rolser, Ertle (69. Steinle), C. Glaser (79. Kühner), D. Glaser - Bösch, Rodloff (72. Gashi). SVO: Aumann - Mayer, Rosu (64. Buck), Denzel - Flontas, Ludwig, Mohr (59. O. Wild), Bendel (64. Ruf), M. Wild - Licht, Hartmann. Tore: 1:0 D. Glaser (19.), 2:0 Glutsch (48.), 3:0 Ertle (51.), 4:0 Rodloff (58.), 4:1 Flontas (76.), 4:2 Mayer (82.). SR: Sutera (TV Lindach). Z: 375.

Tore: Ben Rodloff (1), Dominik Glaser (1), Robin Ertle (1), Stefan Glutsch (1)


Spielbericht vom 13. Spieltag am 30.10.2017

TSG Balingen II - SV Mietingen 0:1

Robin übernimmt erneut Verantwortung und sichert drei Auswärtspunkte

SZ / feg - Der SV Mietingen hat in der Fußball-Landesliga mit 1:0 (0:0) bei der TSG Balingen II gewonnen. Das goldene Tor für Mietingen erzielte Robin Ertle per Foulelfmeter.
"Das war ein ganz wichtiger Sieg. Die Mannschaft hat alles gegeben, Kompliment an meine Jungs", freute sich SVM-Trainer Reiner Voltenauer nach dem Schlusspfiff. "Jetzt haben wir am kommenden Wochenende spielfrei. Da können wir durchschnaufen und dann freuen wir uns auf das Derby zu Hause gegen Ochsenhausen."
Vom Anpfiff weg entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Die SVM-Spieler zeigten sich taktisch gut eingestellt und arbeiteten gut gegen den Ball. Dennoch hatte Balingen II in Hälfte eins leichte optische Vorteile. Die Zuschauer sahen zwar insgesamt nur wenige Torchancen, ein langweiliges Spiel war es aber nicht.
Die beste Chance für Mietingen im ersten Durchgang besaß Robin Ertle, dessen Schuss aus sechs Metern parierte TSG-Keeper Michael Grom aber gut (20.). In der 30. Minute hatte der SVM Glück, als Balingens Silas Tantur aus neun Metern nur die Latte traf.
Nach der Pause wurde das Spiel intensiver, beide Teams investierten mehr in die Zweikämpfe. Folglich gab es auch mehr Gelbe Karten. Schiedsrichter Lukas Wahl hatte die Partie jederzeit im Griff. Balingen II hatte zeitweise mehr Ballbesitz, gefährliche Chancen ergaben sich daraus jedoch nicht. Zumeist spielte sich das Geschehen auf dem Platz zwischen beiden Strafräumen ab. Die bis dahin größte Chance für den SVM hatte Roland Mayer. Dessen Freistoß aus dem Halbfeld segelte an Freund und Feind vorbei und TSG-Keeper Grom konnte ihn gerade noch aus dem Winkel fischen (75.).
Dann brach die 80. Minute an: Roland Mayer zog in den Strafraum, wurde dort zu Boden gecheckt – Elfmeter. Robin Ertle, mit 19 Jahren der jüngste Spieler im SVM-Kader, trat an und versenkte das Leder sicher in der linken unteren Ecke. Im Anschluss wurde es nochmals hitziger, Balingen II drängte nun auf den Ausgleich. Doch letztlich hielt SVM-Keeper Manuel Amann den Sieg fest, als er in der Nachspielzeit einen Balinger 16-Meter-Schuss entschärfte (90. +4).

SVM: Amann - Burry, Füller, D. Glaser (83. Bösch), Kühner (61. Tietze), Rolser, C. Glaser (72. Mayer), Steinle (90. +1 Gashi), Arnold, Rodloff, Ertle. SR: Wahl (Bad Wurzach). Tor: 0:1 Robin Ertle (80./FE). Z.: 73.

Tore: Robin Ertle (1)


Spielbericht vom 12. Spieltag am 22.10.2017

SV Mietingen - SV Kehlen 3:2

SV Mietingen feiert Sieg für die Moral

SZ / gw - Der SV Mietingen hat in der Fußball-Landesliga drei weitere Punkte gegen den Abstieg eingefahren und gleichzeitig eine starke Reaktion auf die schwache Vorstellung in der zweiten Halbzeit bei der 0:4-Pleite in Weiler gezeigt.
"Das war eine starke Willens- und Energieleistung", fasste SVM-Trainer Reiner Voltenauer den kampfstarken Auftritt seiner Mannschaft zusammen, die zudem eine gute Trainingswoche auf dem Platz bestätigt habe. Bevor der Sieg in trockenen Tüchern war, mussten Voltenauer und sein Team jedoch 90 hochemotionale und ereignisreiche Minuten absolvieren.
Die rund 350 Zuschauer kamen von Beginn an auf ihre Kosten. Auf den frühen Rückstand, Kehlens David Bernhard hatte einen von Marcel Rolser verursachten Foulelfmeter (7.) verwandelt, hatte der starke Christian Glaser nur eine Minute später die passende Antwort. Aktivposten Ben Rodloff hatte die Flanke zum Ausgleich geliefert. In der 18. Minute vergab dann Roland Mayer vom Elfmeterpunkt die große Chance auf das 2:1.
Bis zur Pause blieb es beim 1:1, doch gleich mit dem Wiederanpfiff drängte Mietingen auf den zweiten Treffer. Robin Ertle (49.), Dominik Glaser (52.) und Stefan Glutsch (52.) boten sich gegen nicht konsequent genug agierende Gäste gute Möglichkeiten. Fast hätte sich der Chancenwucher gerächt, als ein Schuss von Kehlens Johannes Beier erst in letzter Sekunde zur Ecke geklärt werden konnte. Nachdem Rodloff nach einer Stunde an Kehlens Keeper gescheitert war, zielte Beier in der 67. Minute etwas genauer als bei seiner Großchance zuvor – 1:2 (67.). Doch wieder zeigte Mietingen eine tolle Reaktion (72.): Rodloff versenkte platziert von halbrechts nach toller Vorarbeit von Ertle.
Die Schlussphase hatte es dann in sich. Ein erstes Mal sorgte Schiedsrichter Denis Bisaki in der 80. Minute für Aufregung, als er erst auf Strafstoß für Kehlen entschied und sich dann von seinem Assistenten umstimmen ließ. Daneben lag der Unparteiische auch zwei Minuten später, als er SVM-Trainer Voltenauer hinter die Bande bat. Voltenauer hatte sich über eine Freistoßentscheidung geärgert, allerdings weder besonders lautstark noch in irgendeiner Weise beleidigend. Am Mietinger Happy End hatte dann der Schiedsrichterassistent auf der anderen Seite seinen Anteil. Ein Freistoß von Felix Stumm nach Foul an Christian Glaser war in der Mauer hängengeblieben. Bisaki wollte weiterspielen lassen, doch der Assistent signalisierte ein Handspiel – Elfmeter. Diesen verwandelte Ertle sicher zum umjubelten 3:2 (87.).

SVM: Amann – Stumm, Glutsch, Burry (75. Gashi), Füller (69. Kühne), D. Glaser (69. Tietze), Rolser, C. Glaser, Rodloff, Ertle, Mayer (81. Steinle). Tore: 0:1 (7./FE) Bernhard, 1:1 (8.) C. Glaser, 1:2 (67.) Beier, 2:2 (72.) Rodloff, 3:2 (87./HE) Ertle. Bes. Vork. Mayer (Mietingen) verschießt Foulelfmeter (18.); Schiedsrichter nimmt nach Eingreifen des Assistenten Elfmeterentscheidung für Kehlen zurück (80.). SR: Bisaki (TSV Schönaich). Z: 350.

Tore: Ben Rodloff (1), Christian Glaser (1), Robin Ertle (1)


Spielbericht vom 11. Spieltag am 15.10.2017

FV Rot-Weiß Weiler - SV Mietingen 4:0

SVM reicht eine gute erste Halbzeit nicht

SZ / mam - Der SV Mietingen hat seinen Ausflug ins Allgäu nicht mit Punkten versüßt. In der Fußball-Landesliga unterlag der Aufsteiger beim neuen Tabellenzweiten FV Rot-Weiß Weiler mit 0:4 (0:1). Die Partie war wegen eines Staus auf der Autobahn erst mit einer einstündigen Verspätung angepfiffen worden.
"Das war natürlich nicht die optimalste Vorbereitung auf ein solches Spiel, aber ändern konnten wir leider auch nichts", sagte Mietingens Trainer Reiner Voltenauer. Dennoch schien sich sein Team mit dem verspäteten Anpfiff zunächst besser zurechtzufinden als der Gastgeber. Die Mannschaft spielte munter mit, obgleich Voltenauer sich für zwei Viererketten im Defensivverbund entschieden hatte. Schon nach fünf Minuten hatte Roland Mayer die Führung auf dem Fuß. Von Ben Rodloff auf die Reise geschickt, vergab er frei stehend vor Weilers Keeper Andreas Hane und der Ball landete im Toraus.
"Wir haben diesem Spitzenteam über 40 Minuten ein offenes Spiel geboten. Erst in Durchgang zwei hat sich auch wegen schwindender Kräfte der Gegner durchgesetzt", resümierte Voltenauer. Zudem fiel das 1:0 zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Praktisch mit dem Pausenpfiff gelang Raimond Hehle aus dem Gewühl heraus der Führungstreffer für Weiler.
In der zweiten Halbzeit musste der Neuling dem hohen Verteidigungsaufwand in Durchgang eins Tribut zollen und Weiler erhöhte gleichzeitig das Tempo. So fielen die Treffer dann fast zwangsläufig. Antonio Paturzo (66.), Torjäger Matthias Stadelmann (74.) mit seinem 13. Saisontreffer und Sandro Brugger (80.) stellten das Endergebnis her.
Mietingen hatte dem kaum noch etwas entgegenzusetzen. "Am Ende ist der Sieg für Weiler auch in dieser Höhe verdient", sagte Reiner Voltenauer, "auch wenn wir zunächst sehr gut mitgehalten und den Gegner vom eigenen Tor weggehalten haben."

Müller – Stumm (77. Glutsch), Kühner, Tietze (78. Arnold), Burry (71. Steinle) – Rolser, Ertle, C. Glaser (46. Gaashi), D. Glaser, Rodloff – Mayer
SR: Nipp (Sigmaringendorf)
Tore: 1:0 Hehle (45.+2), 2:0 Paturzo (66.), 3:0 Stadelmann (74.), 4:0 Brugger (80.). Z.: 280.


Spielbericht vom 10. Spieltag am 07.10.2017

SV Mietingen - TSG Strassberg 0:0

SVM verbessert mit Unentschieden seine Ausgangssituation für die nächsten Spiele nicht wesentlich

Mietingen / mam - Der SV Mietingen hat sich im Aufsteigerduell der Fußball-Landesliga gegen den TSV Straßberg mit einem Punkt begnügen müssen. Vor 200 Zuschauern auf dem Mietinger Sportgelände hatten beide Mannschaften gute Chancen, Tore fielen aber nicht.
85 Minuten waren gespielt, als Mietingens Ben Rodloff allein auf Gästekeeper Christopher Kleiner zulief, den Ball aber nicht im Tor unterbrachte. Wieder einmal hatte der Straßberger Torwart sein Team vor einem Rückstand bewahrt. Vor allem in der ersten Halbzeit war dies Kleiner mehrfach gelungen, als er einen Kopfball von Christian Glaser nach einer Viertelstunde und eine weitere Großchance von Rodloff zunichte machte.
"Wenn wir nur die letzte Szene sehen, müsste ich mich über die verlorenen Punkte ärgern, aber insgesamt betrachtet, hat sich der Gegner auch Möglichkeiten erarbeitet", sagte Mietingens Trainer Reiner Voltenauer. Die lagen dann speziell in Durchgang zwei, als auch Mietingen Torsteher Jens Müller seine Klasse bewies und sein Team vor einem Rückstand bewahrte, Zudem half auch noch das Aluminium, als ein Straßberger Kopfball von der Latte ins Feld zurücksprang.
Straßberg versteckte sich nicht, überstand die Drangperiode der Gastgeber zwischen Minute 15 und 30 unbeschadet und setzte selbst immer wieder Nadelstiche. "Genau so hatte ich das Spiel erwartet", erklärte Voltenauer. "Dass Straßberg bei uns anders auftreten wird, als gegen Berg oder Balingen war klar." In diesen Spielen hatte Straßberg sehr tief gestanden und so auch 1:0 gegen den TSV Berg gewonnen.
"Unter dem Strich bin ich mit der Leistung der Mannschaft zufrieden, auch angesichts dessen, dass wieder ein paar Stammspieler gefehlt haben", resümierte Voltenauer. Auch wenn der Mietinger Coach in einem Heimspiel gegen einen anderen Neuling gerne drei Punkte verbucht hätte. Am kommenden Samstag muss der SVM beim FV Rot-Weiler antreten. Beim Spitzenteam aus dem Allgäu kann sich der Aufsteiger wieder beweisen und für eine Überraschung sorgen.

SV Mietingen – TSV Straßberg 0:0. SVM: Müller – Burry, Glutsch, Füller, Tietze – Rolser, C. Glaser, D. Glaser (83. Kühner), Rodloff – Mayer, Bösch (88. Gashi). SR: Gräser-Herbstreuth (Stuttgart). Z: 200.


Spielbericht vom 09. Spieltag am 01.10.2017

FC Ostrach - SV Mietingen 1:3

SVM rutscht mit Niederlage in Ostrach auf Platz 12

Mietingen / sz - Der SV Mietingen hat in der Fußball-Landesliga mit 1:3 (1:2) beim FC Ostrach verloren. Während der SVM damit auf Tabellenplatz zwölf abrutschte, bleibt Ostrach weiter das beste Heimteam der Liga.

Mit dem 3:1-Sieg im Buchbühlstadion verbuchte Ostrach die Punkte elf bis 13 in der laufenden Saison, bei 13:4 Toren. Eine Bilanz, die die Zebras – angesichts der katastrophalen Auswärtsbilanz (0:11/0) derzeit im vorderen Tabellenmittelfeld hält. Entsprechend groß war die Erleichterung bei Lukas Maier, einer Hälfte des FCO-Trainerduos, das am Samstag sogar ins Spiel eingriff, wenn auch in seinem Fall eher kurz ("Nein, ich war nicht am Ball"): "Nur der Sieg zählt", sagte Maier erleichtert nach dem Schlusspfiff.
Ostrach zeigte eigentlich nur ab dem Treffer zur 2:1-Führung kurz vor der Pause sein freundliches Heimgesicht. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte der SV Mietingen zumindest mehr vom Spiel, auch wenn den Gästen vor dem Tor über weite Strecken nicht wirklich Konkretes einfiel. Nach einem Leerlaufbeginn und mehr Ballbesitz der Gäste war es Eugen Michel, erneut auf dem rechten Flügel eingesetzt, der in die Mitte stieß, mit dem Kopf an einen langen Ball kam, Mietingens aus seinem Tor eilenden Torhüter Müller überlobbte. Müller bekam zwar die Fingerspitzen noch an den Ball, aber der Ball fiel hinter ihm herunter, Michel schaltete am schnellsten, lief an Müller vorbei und schob den Ball ins leere Tor (20.). Mietingen blieb die Antwort nur fünf Minuten schuldig. Dann schickte Christian Glaser seinen Angreifer Robin Ertle in die Gasse, Ertle wurde von den Ostracher Verteidigern, die erneut in einer neu formierten Kette spielen mussten (Luib, Knödler, Hornstein, Riegger) nicht behelligt und lupfte den Ball über den herauseilenden, machtlosen Thomas Löffler ins Tor (25.). Doch kurz vor der Pause fiel aus dem Nichts das zweite Tor der Ostracher. Geburtstagskind Markus Gipson – er feierte am Samstag seinen 30. – setzte sich auf rechts durch, zog ab, Müller parierte, den Nachschuss verwandelte Rechtsverteidiger Christian Luib zur etwas überraschenden Ostracher Führung – 2:1 (44.).

Im zweiten Abschnitt verdiente sich Ostrach die Führung, auch weil Mietingen der Nackenschlag vor der Pause sichtbar hemmte. Der Spielfluss war dahin, das schnelle Umschaltspiel der ersten Hälfte in Abschnitt zwei mehr oder weniger Geschichte. Ostrachs Kapitän Christoph Rohmer nahm kurz nach der Pause aus 20 Metern zum ersten Mal Maß (49.), knapp vorbei. Dann kombinierten sich Gabriel Fischer und Agim Rahmani vors Tor, doch Eugen Michel säbelte über das Rahmani-Zuspiel (58.).
Wohl auch deshalb sprach Michel, im Wesentlichen aber Mr. Zuverlässig im Ostracher Spiel in dieser Saison, dank des 1:0 auch am Samstag, von einem "eher schlechten Spiel" seinerseits. Die Vorentscheidung besorgte dann der "Capitano". Chris Rohmer kam in 25 Meter Torentfernung auf der linken Seite in Ballbesitz, trat die Flanke mit links scharf vors Tor, als sich der Ball über Müller ins Netz senkte – 3:1 (60.). "Ich wollte schon scharf flanken, dass der Ball dann hinten rein fällt..." Eine Schrecksekunde hatte der FCO noch zu überstehen, als die Ostracher im Aufbau den Ball verloren, aber der eingewechselte Kober den Schuss des eingewechselten Ben Rodloff gerade noch blockte (78.). Dann bekam Luca Knödler seinen verdienten Abschiedsapplaus, als Arnold seinen Part übernahm (81.). Knödler verlässt den FCO aus beruflichen Gründen. Er geht nach Berlin.

"Ostrach macht in der ersten Halbzeit aus zwei Chancen zwei Tore. Bitter war das Tor vor der Halbzeit. In der Defensive sind wir eigentlich gut gestanden", sagte Mietingens Trainer Reiner Voltenauer nach dem Spiel. "Christian Glaser und Robin Ertle haben das vor dem Ausgleich toll gemacht." Der Nackenschlag sei dann das 3:1 gewesen, ein Sonntagschuss. "Leider hat der Ostracher Verteidiger den Schuss von Ben Rodloff gerade noch geblockt", sagte Voltenauer weiter. "Wenn wir da das 3:2 gemacht hätten, hätte es nochmal eng werden können."

SVM: Müller - Füller, Glutsch, Burry, Stumm - Mast (54. Mayer), Rolser, D. Glaser (54. Rodloff), Steinle (46. Bösch) - Ertle, C. Glaser. SR: Grünwald (Bellenberg). Tore: 1:0 Eugen Michel (20.), 1:1 Robin Ertle (25.), 2:1 Christian Luib (44.), 3:1 Christoph Rohmer (60.). Z.: 250.

Tore: Robin Ertle (1)


Spielbericht vom 08. Spieltag am 23.09.2017

SV Mietingen - TSG Ehingen 3:0

Christian Glaser legt mit Doppelpack Basis für ersten Landesligaheimdreier nach 30 Jahren

Mietingen / sz Der SV Mietingen hat in der Fußball-Landesliga einen wichtigen 3:0 (0:0)-Heimsieg im Aufsteigerduell gegen die TSG Ehingen gelandet. Christian Glaser (2) und Robin Ertle erzielten die Tore für den Gastgeber, der nun zehn Punkte auf dem Konto hat. Für Schlusslicht Ehingen war es die sechste Saisonniederlage. Die TSG sieht damit weiter schweren Zeiten entgegen.
„Die Enttäuschung ist sehr groß. Wie sich die Mannschaft nach dem 1:0 präsentiert hat, war zu wenig. Wir haben verdient mit 0:3 verloren“, sagte TSG-Trainer Roland Schlecker nach dem Schlusspfiff. Mietingens Christian Glaser freute sich derweil über seine zwei Tore. „Am Wichtigsten waren aber die drei Punkte“, so der 27-Jährige. Das sah auch SVM-Trainer Reiner Voltenauer so. „In der ersten Halbzeit haben noch ein paar Prozente gefehlt. Nach der Pause war es gut“, sagte er.
Mietingen machte vom Anpfiff weg Druck. Einen Freistoß von Roland Mayer aus 25 Metern lenkte TSG-Keeper Philipp Steudle gerade noch an den Pfosten und parierte auch den Nachschuss von Andreas Bösch glänzend (4.). Die Mietinger attackierten die Ehinger im Spielaufbau weiter früh. Der SVM war optisch klar überlegen, der TSG gelang es nur selten sich zu befreien. Und wenn, dann stellten die offensiven Vorstößen die gut stehende SVM-Defensive vor keinerlei Probleme. Die nächste Großchance hatte wieder der Gastgeber. Ein langer Ball von Ben Rodloff erreichte Bösch, der zog aus zehn Metern ab und fand in TSG-Schlussmann Steudle seinen Meister (22.). Es folgte die gefährlichste Szene der Ehinger in Halbzeit eins: Einen Eckball von Marian Degen klärte Rodloff vor der Linie und beförderte ihn mit einem langen Schlag aus der Gefahrenzone (35.). Anschließend erlahmte der Druck der Mietinger, die aber das Geschehen auf dem Platz bis zur Pause sicher kontrollierten.
Kurz nach dem Seitenwechsel führte eine schöne Kombination des SVM zum 1:0. Nach einem Doppelpass mit Bösch drückte Christian Glaser das Leder aus kurzer Distanz über die Linie (46.). „Das war der Knotenlöser“, sagte Mietingens Trainer Voltenauer später. Nach dem Rückstand versuchten die Ehinger zum Ausgleich zu kommen, Torchancen der TSG waren aber Mangelware. Anders der SVM, der nicht nachließ. Bösch legte auf für Robin Ertle, der den Ball aber freistehend einen Meter über das TSG-Gehäuse beförderte (52.). Sechs Minuten später machte es erneut Christian Glaser besser und versenkte einen Eckball von Mayer per Kopf zum 2:0. Damit gaben sich die Mietinger nicht zufrieden. Christian Glaser lupfte die Kugel in den TSG-Strafraum, den folgenden Schuss von Ertle wehrte TSG-Torhüter Steudle noch gut ab, war aber gegen den Nachschuss des SVM-Stürmers machtlos – 3:0, die Entscheidung war gefallen (62.).
Ehingen verzeichnete nun die ersten beiden Torchancen im zweiten Abschnitt. Bei einem Freistoß von Degen aus 28 Metern tauchte SVM-Keeper Jens Müller rechtzeitig ins bedrohte Eck und entschärfte die Situation (66.). Im Anschluss flankte Narciso Filho nach innen, Valentin Gombold setzte die Kugel aus einen halben Meter neben das SVM-Gehäuse (68.). Dann schwächte Jannik Lehner sein Team: Einwurf für Mietingen, der TSG-Abwehrakteur sprang vor dem einwerfenden Felix Stumm stehend hoch, berührte den Ball mit der Hand und sah dafür Gelb-Rot (72.). Eine dumme Aktion, für die nur der Ehinger selbst den Grund kennen dürfte. Zwei Torraumszenen bekamen die Zuschauer danach noch zu sehen, es bliebt aber 3:0 für den SVM.
„Jetzt sind wir neun Punkte entfernt von Ehingen. Das 3:0 gibt uns Selbstvertrauen für das schwere Spiel in Ostrach“, warf SVM-Trainer Reiner Voltenauer den Blick voraus.

SVM: Müller - Stumm, Füller, Glutsch (78. Tietze), Burry - Rolser, Mayer (63. D. Glaser), Rodloff (78. Gashi), C. Glaser (81. Steinle) - Ertle, Bösch. SR: Pittner (Jebenhausen). Tore: 1:0, 2:0 Christian Glaser (46., 58.) 3:0 Robin Ertle (62.). Z.: 240. Bes. Vork.: Gelb-Rot für Jannik Lehner (72./TSG, Handspiel)

Tore: Christian Glaser (2), Robin Ertle (1)


Spielbericht vom 07. Spieltag am 18.09.2017

SV Weingarten - SV Mietingen 1:3

SVM holt wichtige Auswärtspunkte

Weingarten / sz Der SV Mietingen hat in der Fußball-Landesliga beim SV Weingarten einen verdienten 3:1 (2:0)-Erfolg gefeiert. Mietingen agierte aus einer sicheren Defensive und schlug in den entscheidenden Momenten zu.

„In der ersten Halbzeit haben wir wenig zugelassen“, lobte SVM-Trainer Reiner Voltenauer. „Vor allem, weil wir gegen den Ball gut verschoben haben.“ Auf der anderen Seite haderte Weingartens Torjäger Martin Bleile: „Das war einfach zu wenig von der kompletten Mannschaft. Wir haben nie das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben.“ Die Devise beim SVW war klar: Im 3-4-3 schickte Trainer Rainer Schmid seine Mannschaft aufs Feld, wollte also über die Flügel volle Offensiv-Power. Demgegenüber stand Mietingen in einer defensiven 5-4-1-Formation und überzeugte mit läuferisch starker und taktisch disziplinierter Leistung.

Von Beginn an hatten die Gastgeber Probleme in der Präzision bei den Zuspielen, brachten keine vernünftigen Spielzüge zustande. Auf der anderen Seite schafften die Mietinger es oft nicht schnell genug aus ihrem Defensivbollwerk nach vorne, Torchancen waren Mangelware. Weingarten probierte es häufig über die Flügel, fand in der Mitte allerdings keinen Abnehmer. Schmid forderte von seinem Team Positionsrochaden im Minutentakt, dabei blieben teilweise die entscheidenden Zonen unbesetzt. Im Umschaltspiel war Weingarten zu langsam und unpräzise, brachte trotz der offensiven Ausrichtung kaum Torgefahr auf.

Kurz vor der Pause gelang den Mietingern der Doppelschlag. Erst fiel Robin Ertle in der 39. Minute ein Eckball vor die Füße, der SVM-Stürmer verwandelte mühelos zur Führung. Zwei Minuten später ließ Ertle nach einem Befreiungsschlag von Tobias Füller im Laufduell Lukas Margreiter locker hinter sich und schob zum 2:0 ein.

In den ersten Minuten der zweiten Hälfte zeigte Weingarten mehr Zielstrebigkeit im Spiel nach vorne. „Der Trainer hat die richtigen Worte gefunden“, so Bleile. Fünf Minuten nach Wiederanpfiff hatte der SVW die Riesenchance zum Anschlusstreffer. Nach einem Freistoß aus 16 Metern donnerte Erkan Kale den Ball an den Pfosten, beim Nachschuss von Raphael Schmid rettete Mietingen auf der Linie. „Wenn hier der Anschluss fällt, wird’s noch mal kritisch“, gab Voltenauer zu, Bleile war derselben Meinung: „Das Tor hätte uns einen Push gegeben.“ Den Treffer erzielte 20 Minuten vor Schluss Mietingen, Andreas Bösch vollendete einen Konter. Weingarten warf alles nach vorne, war teilweise mit acht Mann vor Mietingens Tor. Mehr als der Ehrentreffer sprang nicht heraus. Bleile vergoldete einen langen Ball von Torhüter Marcel Maier zum 1:3.

SV Weingarten – SV Mietingen 1:3 (0:2). SVM: Müller, Rodloff (56. Bösch), Füller, Glutsch, Stumm, Tietze (62. Burry), Steinle (76. Gashi), C. Glaser, Rolser, Mayer (82. D. Glaser), Ertle. Tore: 0:1, 0:2 Robin Ertle (39., 41.), 0:3 Andreas Bösch (70.), 1:3 Martin Bleile (81.). SR: Daniel Traub (SG Griesingen). Z: 97.

Tore: Robin Ertle (2), Andreas Bösch (1)


Spielbericht vom 06. Spieltag am 09.09.2017

SV Mietingen - TSV Berg 0:3

TSV setzt sich in der Fußball-Landesliga gegen einen tief stehenden SVM mit 3:0 durch

Mietingen / sz Der Fußball-Landesligist SV Mietingen hat in Abwesenheit von einem guten halben Dutzend Stammspielern sein Heimspiel gegen den TSV Berg mit 0:3 (0:2) verloren. Der Topfavorit auf den Titel war spieltechnisch wie erwartet die bessere Mannschaft und siegte verdient.


Die Spielidee beider Teams war schnell erkennbar. Die Gastgeber, bei denen wieder Manuel Amann zwischen den Pfosten stand, agierten mit einem verstärkten Mittelfeld, aus dem bei eigenen Angriffen die einzige nominelle Spitze Ben Rodloff Unterstützung finden sollte. Genau diese Situation hätte sich Rodloff gewünscht, als er sich auf dem rechten Flügel durchtanken konnte, aber keinen Abnehmer fand (8.). Berg setzte auf frühes Pressing und hohes Tempo, vom eigenen Strafraum konnte der SVM die ballsicheren Gäste aber zunächst fernhalten. Bis zur 19. Minute: Da unterlief die SVM-Abwehr einen langen Ball, Andreas Kalteis konnte auf Rückpass von Arne Kittel aus sechs Metern zum 0:1 einnetzen. Kurz später zimmerte Bergs ehemaliger Drittliga-Spieler Sabrin Sburlea einen 30-Meter-Freistoß an den linken Pfosten des Mietinger Kastens. Die Heimelf hatte bei einer Reihe von Eckbällen keine Abschlusschance, ein Schuss von Stefan Glutsch fast von der Eckfahne war sichere Beute für Bergs Keeper Constantinescu. Das wohl schon vorentscheidende 0:2 entsprang weniger Bergs Spielkunst, sondern einer Mietinger Unachtsamkeit nach einer Ecke, die Sabrin Sburlea (43.) mit einem abgefälschten Schuss zum 0:2 bestrafte.

Direkt nach dem Seitenwechsel deuteten die Ravensburger Vorortler aber mehrfach an, warum sie in der Landesliga so hoch gehandelt werden. Jonas Schuler (47.) vergab freistehend vor dem SVM-Tor, nach einem Bilderbuchangriff über nur drei Stationen fand David Brielmayer nicht das Ziel. Kittel setzte einen Kopfball kurz vor seiner Auswechslung knapp neben den SVM-Kasten. Die Gäste nahmen danach das Tempo aus dem Spiel, Höhepunkte gab es erst wieder gegen Ende der Partie – zum Leidwesen des SVM. Benjamin Rodi handelte sich noch wegen Zuschauerbeleidigung die Rote Karte ein, einen letzten starken Berger Angriff über die rechte Seite schloss David Brielmayer gekonnt zum 0:3 ab (86.).

Mietingens Trainer Reiner Voltenauer war trotz der Niederlage nicht enttäuscht. „Dass wir gegen einen Titelfavorit nicht mit Mann und Maus stürmen, war wohl klar. Wir wollten die Räume eng machen, das haben wir ordentlich gemacht“, sagte er. „Die zwei Gegentore vor der Pause waren ärgerlich, weil sie nicht unbedingt herausgespielt waren. Beim Platzverweis hat sich Benjamin Rodi unnötig provozieren lassen, im Spiel nach vorn mussten wir insgesamt zu weite Wege gehen.“ Einen kleinen Seitenhieb wollte sich Voltenauer nicht verkneifen: „Laupheim war stärker.“ Gäste-Coach Oliver Ofentausek resümierte nach Spielende: „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht. Die rustikal geführten Zweikämpfe der Mietinger waren manchmal schon sehr grenzwertig. Wir gehen mit zwei Verletzten aus diesem Spiel.“

SV Mietingen – TSV Berg 0:3 (0:2). SVM: Amann - Stumm, Arnold (78. Gashi), Mast, Füller (61. C. Glaser) - Rolser (72. Steinle), Tietze (60. Ertle), Glutsch, Rodi - Mayer, Rodloff. SR: Josifidis (Onstmettingen). Tore: 0:1 Kalteis (19.), 0:2 Sburlea (43.), 0:3 Brielmayer (86.). Z.: 200. Bes. Vork.: Rote Karte für Benjamin Rodi (85./SVM).


Spielbericht vom 05. Spieltag am 06.09.2017

SV Overzell - SV Mietingen 5:2

SVM kann in spielentscheidender Phase Spiel nicht mehr zu seinen Gunsten drehen

Mietingen / sz - Der SV Mietingen hat das Auswärtsspiel in der Fußball-Landesliga am Mittwochabend beim SV Oberzell mit 2:5 (0:1) verloren. Bis 20 Minuten vor Schluss sah es nach einem ungefährdeten Heimsieg gegen den Aufsteiger aus, ehe zwei schnelle Treffer der Gäste doch noch einmal für Spannung sorgten. Doch der SVM konnte die Schwächephase des Gegners nicht zur Wende nutzen und Anderson Gomes dos Santos tütete mit einem Doppelpack die drei Punkte für Oberzell ein.

"Ich ärgere mich granatenmäßig über die beiden Gegentore", sagte Oberzells Trainer Achim Pfuderer trotz des deutlichen Erfolgs. "Aber mit dem Sieg bin ich natürlich hochzufrieden." In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer in Oberzell ein kampfbetontes Spiel mit vielen intensiven Zweikämpfen. "Es war zerfahren", meinte Pfuderer. Mietingen deutete aber immer wieder sein Offensivpotenzial an. Doch den Treffer in der ersten Halbzeit machten die Oberzeller. Nach rund einer halben Stunde "haben wir den Ball ins Tor gearbeitet", wie Pfuderer den Treffer von Dominik Boos analysierte.

In der zweiten Halbzeit stellte der SVO auf eine Doppelsechs im Mittelfeld um und wartete verstärkt auf Konter. Und die kamen. In der 55. Minute erzielte der auffällige Marco Geßler das 2:0. Nach einer Stunde sah dann alles nach einem klaren Sieg für Oberzell aus. Marco Geßler machte viel Tempo, schaltete nach einem Ballgewinn schnell um, aber Hakan Fil scheiterte an Mietingens Torhüter Manuel Amann. In der 62. Minute zog Geßler vom rechten Strafraumeck ab, Mietingens Stefan Glutsch fälschte den Ball ab, der sich unhaltbar für den Torwart ins Netz senkte. Das 3:0 schien die Entscheidung zugunsten der Oberzeller zu sein. Aber innerhalb von zwei Minuten machte der Aufsteiger die Partie wieder spannend. Zunächst ließ Fil seinem Gegenspieler Tobias Füller nach einem Eckball zu viel Platz – 1:3 (73.). In der 75. Minute stellten sich Manuel Schlude und Daniel Wellhäuser im Zweikampf auf der rechten Seite ungeschickt an, Mietingens Roland Mayer stand in der Mitte frei und knallte den Ball unter die Latte zum 2:3. "Da waren wir eigentlich richtig gut im Spiel", meinte Mietingens Spielleiter Carlos Pinto. "Ruhig bleiben", rief hingegen SVO-Trainer Achim Pfuderer von der Seitenlinie rein. Richtige Beruhigung brachte dann das 4:2 von Anderson Gomes dos Santos in der 79. Minute, der im Strafraum zu viel Platz hatte. "Das fiel zu schnell", sagte Pinto. Mietingen musste jetzt alles auf eine Karte setzen und lief in der 83. Minute in einen Konter. Geßler schickte Gomes dos Santos, der im Strafraum Felix Stumm stehen ließ und schließlich auf 5:2 erhöhte.
Fazit:Vor allem das von den Gegnern gefürchtete schnelle Umschalten und das präzise Flachpassspiel wird zurzeit vermisst. Auch führten individuelle Fehler in den letzten Spielen wiederholt zu Niederlagen, obwohl im Spielablauf meist durchaus auf Augenhöhe gespielt wurde. Dass es bisher keine Mannschaft mit überragenden Qualitäten gab, muss unserem Team Zuversicht für die künftigen Spiele geben.

Tore: Roland Mayer (1), Tobias Füller (1)


Spielbericht vom 04. Spieltag am 04.09.2017

SV Mietingen - TSV Heimenkirch 1:1

SVM liefert in der Schlussphase offenen Schlagabtausch beim gerechten Unentschieden

Mietingen / sz - Der SV Mietingen hat sich in der Fußball-Landesliga am Sonntag 1:1-unentschieden von Mitaufsteiger TSV Heimenkirch getrennt. Andreas Bösch brachte die Mietinger früh in Führung, Heimenkirchs Markus Hutterer traf eine Viertelstunde vor Schluss zum Ausgleich. In der Schlussphase hatten beide Mannschaften noch Chancen auf den Siegtreffer.

Nach dem Schlusspfiff taten sich die beiden Trainer schwer, die Begegnung einzuordnen. Zwar ging das Unentschieden letztlich in Ordnung, aber sowohl für Mietingen als auch für Heimenkirch wäre mehr drin gewesen. Gästetrainer Simon Schnepf gab zu Protokoll, er sei "total unglücklich" über den Spielausgang, vor allem aufgrund der "absoluten Feldüberlegenheit" in großen Teilen der ersten Halbzeit. Gerade mit Blick auf die ersten 45 Minuten sagte dann auch Mietingens Trainer Reiner Voltenauer: "Wir müssen mit dem Punkt heute zufrieden sein."

Dabei hatte die Partie für die Hausherren optimal begonnen. TSV-Verteidiger Michael Schiegg brachte Mietingens Christian Glaser zu Fall, Schiedsrichter Maik Kaack entschied auf Foul und Strafstoß. Kapitän Andreas Bösch übernahm die Verantwortung und traf zum 1:0. (9.). Zehn Minuten später forderten auf der anderen Seite die Gäste vergeblich Elfmeter, nachdem Marco Wipper im Strafraum zu Fall gekommen war. Der TSV dominierte die Partie, versuchte es offensiv vor allem aus der Distanz, was meist zu harmlos war. Vom SVM war nach dem Führungstreffer hingegen nicht mehr viel zu sehen. Insbesondere von der 30. bis zur 45. Minute kam Mietingen praktisch nicht mehr aus der eigenen Hälfte. "Es ist unverständlich, dass wir mit der Führung im Rücken so den Faden verloren haben", sagte Voltenauer. "Wir haben uns aber in die Halbzeit gerettet." Heimenkirch machte in dieser Druckphase vor der Halbzeit aus seinen wenigen Chancen und gefühlt 80 Prozent Ballbesitz nichts, die beste Möglichkeit hatte noch Markus Hutterer, der aus 18 Metern den Pfosten traf. "Uns fehlt aktuell auch ein wenig das Glück im Abschluss", sagte TSV-Coach Simon Schnepf. "Wir brauchen zu viele Möglichkeiten."So ging es mit einer schmeichelhaften Führung für Mietingen in die Kabinen.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs näherte sich der SVM durch zwei Standards wieder dem Gästetor an, gefährlich wurde es jedoch nicht. Anders auf der anderen Seite: Markus Hutterer tauchte nach einem Steilpass allein vor Mietingens Torhüter Jens Müller auf, doch Müller, das ganze Spiel über ein sicherer Rückhalt, blieb aus kurzer Distanz Sieger (59.). Kurz darauf zeichnete sich sein Gegenüber Christian Paintner aus, als er eine Kopfballverlängerung von Stefan Glutsch nach Freistoß von Felix Stumm parierte (66.). Die Schlussviertelstunde sollte es dann in sich haben: Zunächst sah Heimenkirchs Marius Kirchmann die Gelb-Rote Karte nach einem taktischen Foul (75.). Drei Minuten später konnte SVM-Keeper Müller einen abgefälschten Schuss gerade noch über die Latte lenken – die Unterzahl der Gäste machte sich nicht in vielen Situationen bemerkbar. In der 88. Minute hatte Ben Rodloff den Mietinger Siegtreffer nach Vorlage von Christian Glaser auf dem Fuß. Nachdem sich die TSV-Innenverteidigung bei der Flanke verschätzt hatte, stand Rodloff frei vor dem Tor, zielte jedoch vorbei. Eine Minute später hätte der entscheidende Treffer aber auch für die Gäste fallen können, einmal mehr sorgte Markus Hutterer für Gefahr, sein Schuss aus 17 Metern ging aber ebenfalls knapp daneben. Nachdem Mathias Tietze die letzte Chance des Spiels (89.) vergeben hatte war Schluss. Reiner Voltenauer bezeichnete die letzten Minuten passenderweise als "offenen Schlagabtausch", den die Mietinger mit etwas mehr Glück auch hätten gewinnen können. Die Gäste hatten sich ihren Punkt aber verdient – was Coach Schnepf aber zu wenig war. "In meinen Augen waren wir die bessere Mannschaft."

SVM: Müller – Tietze, Stumm, Glutsch, Mast – Ertle, C. Glaser, Gashi, Rodloff – Mayer (87. Rodi), Bösch (77. Füller). Tore: 1:0 Bösch (9. FE), 1:1 M. Hutterer (74.). Bes. Vork.: Gelb-Rot für Marius Kirchmann (TSV, 75.). SR: Maik Kaack (SV Jungingen). Z.: 200

Tore: Andreas Bösch (1)


Spielbericht vom 03. Spieltag am 27.08.2017

TSV Eschach - SV Mietingen 0:2

SVM siegt nach 30 Jahren wieder in der Landesliga

SZ - tk - Der SV Mietingen hat in der Fußball-Landesliga den ersten Saisonsieg erzielt. Durch den 2:0 (1:0)-Erfolg beim TSV Eschach kletterte der SVM in der Tabelle auf Platz 14. Für Eschach war es derweil ein gebrauchter Tag. Der TSV verlor neben den Punkten auch binnen fünf Minuten zwei Spieler wegen Roten Karten.
Zunächst taten sich beide Teams schwer, sich bis zum gegnerischen Strafraum vorzuspielen. Mietingen versuchte es eher mit kurzen, schnellen Pässen, Eschach mit der Variante lange Bälle. Mietingen hatte etwas mehr Ballbesitz, eine Halbchance von Andreas Bösch nach Flanke von Christian Glaser war aber zunächst das Gefährlichste – bis Ben Rodloff Anlauf nahm und den Ball aus 20 Metern ins TSV-Tor knallte (24.). Bösch hatte knapp zehn Minuten später eine weitere Kopfballchance, TSV-Torhüter Dennis Hagenmaier parierte. Erst nach rund einer halben Stunde wurden die Angriffe der Eschacher besser. Michael Fäßler hatte eine Großchance auf Zuspiel von Florian Locher, doch Felix Stumm klärte für Mietingen auf der Linie. Einen Freistoß von Tobias Weiß von der rechten Strafraumkante fischte SVM-Torwart Jens Müller gut aus dem Eck. Die TSV-Spieler, die sich oftmals beim Schiedsrichter beschwerten anstatt schneller in der Rückwärtsbewegung zu sein, ließen kurz vor der Pause eine weitere gute Chance aus. Lucas Böning brachte den Ball von links scharf rein, Fäßler hielt den Fuß hin, doch der Ball ging am SVM-Tor vorbei.
Nach dem Seitenwechsel kam Eschach deutlich spielfreudiger zurück auf den Rasen. Der TSV drängte Mietingen tief in die eigene Hälfte zurück. Trainer Nectad Fetic nahm den Gelb-Rot-gefährdeten Michael Eitel runter (49.). Damit war der TSV-Innenverteidiger überhaupt nicht einverstanden. Wutentbrannt stapfte Eitel in Richtung Kabine. Eschach verteidigte nun mit einer Dreierkette. Die Gäste bekamen dadurch häufiger die Chance zu kontern, spielten diese Szenen aber nicht konsequent genug aus. Auf der Gegenseite verpasste Weiß das 1:1 (67.), sein Rechtsschuss ging knapp am linken Pfosten vorbei. Eschach hatte sich noch lange nicht aufgegeben, als sich der gerade erste eingewechselte Thomas Reutlinger zu einer Dummheit hinreißen ließ. Nach einem vermeintlichen Foul von Christian Glaser revanchierte sich Reutlinger mit einem kräftigen Schubser – Schiedsrichter Alexander Wintermantel zückte Rot (72.). Dieser Platzverweis war berechtigt, fünf Minuten später dagegen war Wintermantels Entscheidung zu hart. Der Schiedsrichter bewertete eine Aktion von Weiß im SVM-Strafraum gegen Stumm als Nachtreten und schickte Weiß ebenfalls mit Rot. Zu neunt konnte der TSV die Partie nicht mehr drehen. Glaser sorgte mit dem 2:0 für die Entscheidung (82.).
"Die Erleichterung ist natürlich groß nach den Auftaktniederlagen. Wir haben ein tolles Tor geschossen", sagte SVM-Trainer Reiner Voltenauer nach der Partie. "In der zweiten Halbzeit hat uns Eschach mächtig hinten reingedrückt, wir haben den Kampf aber angenommen. Die Roten Karten waren letztlich die Entscheidung." Nectad Fetic sagte: "Aus unseren Möglichkeiten kreieren wir zu wenige Chancen. Die Räume waren da, aber wir haben sie nicht genutzt. So verlieren wir gegen einen Gegner, der eigentlich gar nicht viel wollte."

SVM: Müller - Mast, Stumm (84. Arnold), Glutsch, Tietze (74. D. Bösch) - Rodloff, Rolser, C. Glaser (85. Steinle), Ertle - A. Bösch (79. Gashi), Mayer. SR: Wintermantel (Tuttlingen). Tore: 0:1 Rodloff (24.), 0:2 C. Glaser (82.). Z.: 150. Bes. Vork.: Rote Karte für Thomas Reutlinger (72./TSV) und für Tobias Weiß (77./TSV, beide Tätlichkeit).

Tore: Ben Rodloff (1), Christian Glaser (1)


Spielbericht vom 02. Spieltag am 19.08.2017

SV Mietingen - FV Olympia Laupheim 0:3

Gegen Olympia Laupheim I hängen die Trauben für den SVM zu hoch

Schon in der ersten Minute kommt Laupheim zu einer Schussmöglich aus dem Gewühl im Mietinger Strafraum heraus. Hier kann Jens Müller aber zur Ecke klären. In der Folge kommt der SVM auch zu Offensivaktionen und Eckbällen.
In der 14. Min. aber gehen die Gäste nahezu aus dem Nichts in Führung. Mathias Wesolowski wird 30 Meter vor dem Tor energisch angegriffen, nimmt Maß und der Ball schlägt im rechten unteren Eck ein.
Einen weiteren gefährlichen Fernschuss der Laupheimer kann Jens Müller in der 21. Minute gerade noch über dir Latte lenken. Laupheim bleibt am Drücker und hat nur 2 Minuten später eine weitere Chance, die aber leichtfertig vergeben wird.
Schon in der 30. Min. muss SVM-Abwehrchef Dominik Burry verletzungsbedingt ausgewechselt werden.
Auch in der Folge dominiert Laupheim das Geschehen, Mietingen kommt kaum zu Offensivaktionen. Simon Hammerschmied wird in der 42. Minute schön frei gespielt, kann Jens Müller an der Strafraumgrenze umkurven und zum 2:0 einschieben. Einen weiteren gefährlichen Laupheimer Schuss lenkt Jens Müller kurz vor der Pause wieder über die Querlatte. So geht es mit der verdienten Gästeführung in die Halbzeitpause.

Das gleiche Bild zeigt sich auch nach der Pause. Laupheim dominiert und lässt dem SVM wenig Chancen zur Entfaltung. Mietingen hat lange keine Torchance.
In der 69. Minute kommt Ivan Vargas Müller nach einem Mietinger Abwehrfehler allein vor dem SVM-Tor zum Schuss, doch wieder kann Jens Müller parieren. Ab der 70. Spielminute traut sich der SVM mehr, hat mehr Spielanteile und es ergeben sich erste Strafraumszenen. Die bisher beste SVM-Möglichkeit hat der eingewechselte Roland Mayer in der 72. Minute durch einen strammen Schuss aus 16m, der aber zu unplatziert ist.
Ernsthaft kommt aber das Tor der Olympia nicht mehr in Gefahr. Den Schlusspunkt der Partie setzten auch die Laupheimer. Jonas Dress kann in der 90. Minute den 3:0-Endstand aus spitzem Winkel erzielen.


Spielbericht vom 01. Spieltag am 13.08.2017

FV Altheim - SV Mietingen 5:1

Nach Pokalerfolgen folgt verpatzter Landesligaauftakt

Aus SZ Autor: gw - Einen bitteren Saisonauftakt hat der SV Mietingen bei Mitaufsteiger FV Altheim erleben müssen. Am Ende stand nicht nur eine 1:5 (1:1)-Niederlage, sondern auch das verletzungsbedingte Ausscheiden von Felix Stumm und Marco Kühner. Dabei sieht es personell ohnehin nicht rosig aus beim SVM.
"Wir wussten, dass die ersten Wochen richtig schwer werden. Aber wir haben nicht damit gerechnet, dass wir schon so früh in der Saison mit so vielen Verletzten dastehen", sagte SVM-Trainer Reiner Voltenauer nach dem Spiel und stellte fest: "Wir stoßen an unsere Grenzen." Ausgerechnet in das mit Spannung erwartete Derby gegen Olympia Laupheim können die Mietinger nun nur mit dem letzten Aufgebot gehen. Zu den Ausfällen Stumm (muskuläre Probleme) und Kühner (Wirbel ausgerenkt) kommen noch weitere Urlauber hinzu. Dass der verpatzte Landesliga-Auftakt seinem Team, das zuletzt im Pokal gegen Wangen groß aufgespielt hatte, mental zusetzen könnte, befürchtet Voltenauer jedoch nicht: "Wir rücken eher noch enger zusammen."
Und auch in Altheim bei Riedlingen präsentierten sich die Mietinger lange Zeit von ihrer besseren Seite. Nach nervösem Beginn beider Mannschaften vor der stolzen Kulisse von 400 Zuschauern waren es die Gäste, die sich als Erste berappelten und gleich mit ihrem ersten Angriff in Führung gingen. Ben Rodloff vollendete einen schönen Spielzug über die rechte Seite zum 0:1 (11.). Und Mietingen blieb am Drücker. Voltenauer hatte sich im Anschluss die Chancen von Andreas Bösch, Tobias Steinle und Roland Mayer notiert, der zweite Treffer wollte jedoch nicht fallen. Altheims Trainer Zoltan Golubovic reagierte und nahm bereits nach 27 Minuten einen ersten Wechsel vor, um die starke rechte Seite des SV Mietingen mit Rodloff besser in den Griff zu bekommen. Der Wechsel zahlte sich aus, Altheim kam besser ins Spiel und glich aus. Angreifer Florian Geiselhart traf nach einem Freistoß mit einem sehenswerten Volleyschuss (37.).
Nur sieben Minuten nach Wiederanpfiff kassierten die Mietinger den Rückstand, Geiselhart profitierte dieses Mal von einem Abwehrfehler der Gäste. "Der Knackpunkt", wie SVM-Trainer Voltenauer nach dem Spiel feststellte. Dennoch dauerte es bis zur 71. Minute, ehe das entscheidende 3:1 durch Martin Schrode fiel. "Ein Schuss, den unser Torwart an einem guten Tag vermutlich hält", so Voltenauer. Die Kräfte der Mietinger ließen nun merklich nach. "Wir mussten wohl auch den 120 Pokalminuten gegen Wangen Tribut zollen", so der SVM-Trainer. Die Altheimer spielten sich nun in einen Rausch. Größter Profiteur war Schrode, der mit zwei weiteren Treffern (75., 90.+2) einen Hattrick verbuchen konnte.
"Die Niederlage ist letztlich ein, zwei Tore zu hoch ausgefallen", bilanzierte Voltenauer, den vor allem ärgerte, dass vier der fünf Gegentreffer ein Abwehrfehler vorausging. "Nun müssen wir uns erst mal sortieren und schauen, wer noch laufen kann", so Voltenauer, der zudem feststellte: "Wir können nun mal nicht jede Woche über uns hinauswachsen." Ginge es nach den Mietinger Anhängern, wäre dafür das Heimspiel gegen Laupheim jedoch eine gute Gelegenheit.

Tore: Ben Rodloff (1)




Archiv Punktspiele 1. Mannschaft:

Saison: 16/17

Saison: 15/16

Saison: 14/15

Saison: 13/14

Saison: 12/13

Saison: 11/12

Saison: 10/11

Saison: 09/10

»1.Mannschaft:«
... lade Modul ...